Hes-so Valais
Menu
Von 26-02-2020 bis 26-02-2020

Health Tech Lunch - Tobias U. Hauser - Do we need a developmental computational psychiatry?

« Zurück
Health Tech Lunch - Tobias U. Hauser - Do we need a developmental computational psychiatry?
Health Tech Lunch - Tobias U. Hauser - Do we need a developmental computational psychiatry?

Health Tech Lunch - 26.02.2020, 12h00 - Sierre, Techno-Pôle (Room Atlas)

Vortrag von Dr Tobias U. Hauser (University College London)

Titel : Do we need a developmental computational psychiatry?

Abstrakt

Viele psychiatrische Störungen entstehen während der Adoleszenz, einer Zeit, in der das Gehirn eine grundlegende Umstrukturierung erfährt. Es ist jedoch unklar, ob und wie die Entstehung von psychischen Gesundheitsproblemen mit einer anomalen neurokognitiven Entwicklung zusammenhängt. In meinem Vortrag werde ich erörtern, warum es von entscheidender Bedeutung ist, die (anomale) kognitive und Gehirnentwicklung zu verstehen, wenn wir besser verstehen wollen, wie psychische Gesundheitsprobleme entstehen. Ich werde Ergebnisse präsentieren, die zeigen, wie psychiatrische Merkmale mit der Hirnmyelinisierung bei Jugendlichen zusammenhängen, und veranschaulichen, warum computergestützte neurowissenschaftliche Ansätze für das Verständnis psychiatrischer Störungen wichtig sein könnten.

Bio

Tobias Hauser ist leitender wissenschaftlicher Mitarbeiter und leitender Forscher am Max-Planck-UCL-Zentrum für Computerpsychiatrie und Altersforschung und am Wellcome Centre for Human Neuroimaging. Er interessiert sich für die neuroinformatischen Prozesse, die dem Lernen und der Entscheidungsfindung zugrunde liegen, und wie diese bei psychiatrischen Störungen schief gehen. Tobias untersucht, wie kognitive Verzerrungen bei Zwangsstörungen (Obsessive-Compulsive Disorder, OCD) uns helfen können, die dieser Störung zugrundeliegenden neurocomputationaler Mechanismen besser zu verstehen. Darüber hinaus untersucht er den Einfluss der neurokognitiven Entwicklung auf die Entstehung von psychiatrischen Störungen. In seiner Arbeit kombiniert er Neuroimaging, Pharmakologie und Computermodellierung bei Menschen mit und ohne psychische Gesundheitsprobleme. Tobias hat mehrere renommierte Preise in der Psychiatrie erhalten, wie den Emerging Leaders Prize in Adolescent Mental Health (2018) und den Kramer Pollnow Award (2017). Seine Arbeit wird von Wellcome, der Royal Society, der Medical Research Foundation, der Jacobs Foundation, der Brain & Behavior Foundation und der Max-Planck-Gesellschaft unterstützt.

Anmeldung : https://doodle.com/poll/t6gi7kssmzyque8m

Die Präsentation kann live auf Youtube verfolgt werden (Link in Kürze).