Entscheidungen in palliativen Situationen und am Lebensende stellen Fachpersonen und interprofessio-nelle Teams immer wieder vor besondere Herausforderungen. Dem Selbstbestimmungsrecht von schwerkranken und sterbenden Menschen stehen oft eine Praxisrealität mit Notfallsituationen, verschiedenen Wahrnehmungen und Wertesysteme der Fachpersonen, nicht beachteten und unklaren Verfügungen, ethischen Dilemmata usw. gegenüber. An der Weiterbildung soll aus der Perspektive der Pflege, der Ärzte, des Rechtes und der Angehörigen der Frage nachgegangen werden, wie aus einer interprofessionellen Sichtweise heraus das Selbstbestimmungsrecht von schwerkranken und sterbenden Menschen gewahrt werden kann. Weiter sollen professionsspezifische Sichtweisen auf das Thema «Autonomie und Selbstbestimmung» diskutiert werden.

 

Die Weiterbildung wird vom Palliative Care-Netzwerk Thun, Palliative Care Oberwallis und von der HES-SO Valais-Wallis organisiert und angeboten.