Hes-so Valais
Menu

Ethische Entscheidungsfindung in der Palliative Care am Beispiel Hydration – Dehydration, Ernährungsprobleme

« Zurück

Am Weiterbildungstag werden drei wesentliche Themen der Palliative Care bearbeitet, welche in einer engen Beziehung stehen und gut verknüpft werden können: Ernährungsprobleme und Ernährungs-Management, Dehydrierung / Hydrierung und die ethische Entscheidungsfindung.

Einerseits führen Ernährungsprobleme in palliativen Situationen häufig zu massiven Beeinträchtigungen der Lebensqualität. Zu einem guten Ernährungsproblem-Management gehört dabei die systematische Erfassung, Behandlung und Überwachung. Das richtige zum richtigen Zeitpunkt zu tun, hilft dabei wesentlich mit, viele Ernährungsprobleme zu reduzieren.

Im klinischen Alltag werden Diskussionen zum Thema Hydration / Dehydration sehr kontrovers und emotional geführt. Dies erstaunt nicht, da allgemein anerkannte Standards und Richtlinien fehlen. Entscheidungen über die parenterale Gabe von Flüssigkeit am Lebensende müssen daher im interprofessionellen Team unter Einbezug von Patienten und Angehörigen getroffen werden.

Die Weiterbildung wird organisiert von der Onkologiepflege Oberwallis, Palliative Care Oberwallis, dem Palliative Care-Netzwerk Region Thun und der HES-SO Valais/Wallis mit Unterstützung der Firma Nutricia.

open

Zielpublikum

Dipl. Fachpersonen des Gesundheits- und Sozialwesens, Interessierte mit einer Diplomausbildung

open

Dauer der Ausbildung

1 Tag

open

Verliehener Titel

Bestätigung

open

Kosten

Die Kurskosten werden von der Firma Nutricia übernommen.

open

Praktische Auskünfte

Kursort

Hochschule für Gesundheit, Pflanzettastrasse 6, 3930 Visp

Anmeldeschluss                                  

23. März 2020

open

Name des/der Dozierenden

Andrea Räss-Hunziker

open

Datum

Dienstag, 21. April 2020 von 09.00 bis 17.00 Uhr