Psychomotorische Unruhe und gesteigerte körperliche Erregbarkeit (Agitation) sowie schwere Beeinträchtigungen der Leistungsfähigkeit des Gehirns (Delir, akute Verwirrtheit) sind häufige Symptome schwerkranker und sterbender Menschen. Diese werden in der Palliative Care immer noch häufig unterschätzt und übersehen. Für Patienten und Patientinnen sowie ihre Angehörige sind diese Symptome verbunden mit einer grossen Einbusse an Lebensqualität, Angst und Belastung. Auch Fachpersonen sind mit diesen Symptomen oft überfordert und hilflos. Nicht selten begegnen Fachpersonen auch dem Symptom Obstipation, welches unabhängig oder auch als Begleitsymptom der Therapie auftreten kann.

In der Weiterbildung werden die pflegerelevanten Grundlagen zum Verständnis von Agitation, Delir, akuter Verwirrtheit sowie Obstipation vermittelt. Weiter lernen die Teilnehmenden, wie sie auf die einzelnen Symptome in der Praxis reagieren und die Betroffenen sowie ihre Angehörigen unterstützen können.