Hes-so Valais
Menu

«Tod nach Plan?» Umgang mit assistiertem Suizid in Institutionen des Gesundheitswesens

« Zurück

Suizidbeihilfe oder assistierter Suizid ist in der Schweiz nach Artikel 115 des Strafgesetzbuches nicht verboten, sofern die Handlung nicht aus selbstsüchtigen Beweggründen beruht. Während die rechtliche Seite klar formuliert ist, wird der assistierte Suizid gesellschaftlich und politisch kontrovers diskutiert. Auch Fachpersonen in Institutionen des Gesundheits- und Sozialwesens müssen sich dieser Debatte stellen. Viele werden verpflichtet, den assistierten Suizid in ihren Institutionen zuzulassen, teilweise gegen ihren Willen. Das löst Unsicherheiten und Fragen aus. Die Weiterbildung bietet eine aktive Auseinandersetzung mit dem Thema und der damit verbundenen Vielschichtigkeit der Problemlagen. Bearbeitet werden Schwerpunkte, die eine persönliche, aber auch fachliche Weiterentwicklung in der Institution zum Thema ermöglichen. Die abwechslungsreiche Methodik unterstützt das Finden von Antworten für einen sichereren Umgang in der Praxis.

 

open

Zielpublikum

Dipl. Pflegefachpersonen, Leitungspersonen in Institutionen des Gesundheits- und Sozialwesens

open

Dauer der Ausbildung

1 Tag

open

Verliehener Titel

Bestätigung

open

Kosten

Die Kurskosten werden vom Verein Palliative Care Netzwerk Thun und von der HES-SO Valais-Wallis übernommen.

open

Praktische Auskünfte

Kursort

Spital STS AG, Krankenhausstrasse 12, 3600 Thun

Anmeldeschluss                                  

01. Februar 2021

open

Name des/der Dozierenden

Dr. h.c. Hansruedi Stoll, MSc, Master of Science in Advanced Clinical Practice (Cancer Nursing) Clinical Nurse Specialist Onkologiepflege Regula Lütscher, HöFa I Palliative Care, DAS Angehörigen- und Freiwilligen-Support

open

Datum

Donnerstag, 01. April 2021 von 09.00 – 17.00 Uhr