Zurück zur vorherigen Seite

Das Start-up ProSeed, das von der HES-SO Valais-Wallis und dem Unternehmensgründungsprogramm der Hochschule für Ingenieurwissenschaften (HEI) unterstützt wird, erhielt im Rahmen der First Ventures-Ausschreibung der Gebert Rüf Stiftung einen Förderbeitrag von CHF 150'000. ProSeed überzeugte die Jury mit seinem Projekt zur Nutzung von Eiweiss aus den Rückständen der Bierherstellung.  

ProSeed gehörte zu den fünf Gewinnern, die von der Gebert Rüf Stiftung aus den 23 schweizweit eingegangenen Projektideen ausgewählt wurden. Die innovative Idee von Aurélien Ducrey, Lebensmitteltechnologie-Ingenieur, Giulia Lécureux, International Business Manager, und Mateo Aerny, Mikrotechnik-Ingenieur bestand darin, aus dem beim Bierbrauen anfallenden Treber Proteine zu gewinnen und zu nutzen. 

 

Nachhaltiges pflanzliches Eiweiss aus der Region

 

Die Idee zu diesem Projekt entstand während ihrer Innokick-Masterausbildung. Um Lebensmittelunternehmen nachhaltige, lokale Proteine zur Verfügung stellen zu können, beschlossen sie, Eiweiss aus Treber zu gewinnen. Biertreber ist das ausgelaugte Malz, das beim Bierbrauen übrig bleibt. „Trotz seiner nährstoffreichen Zusammensetzung wird Treber nicht für menschliche Ernährung verwendet. Unser einzigartiges Eiweiss bietet Lebensmittelherstellern eine neue Proteinquelle, die sowohl gesund als auch umweltschonend ist“, erklärt Aurélien Ducrey.

 

Dank der innovativen Extraktionstechnologie, die das Team entwickelte, dürfte dieses pflanzliche Eiweisskonzentrat zahlreiche Anforderungen des europäischen Agrar- und Lebensmittelmarkts erfüllen. Insbesondere in der Bäckereibranche wird nach neuen, nährstoffreichen Proteinquellen gesucht, die lokal hergestellt werden. Das Start-up steht denn auch schon in Kontakt mit einer grossen Walliser Bäckerei mit dem Ziel, innovative und gesunde neue Produkte zu entwickeln.

 

Dank dieses Förderpreises können die Jungunternehmer/innen von ProSeed die Entwicklung ihres Produkts vorantreiben. Ab Herbst werden sie in den Labors des neuen Campus Energypolis in Sitten tätig sein. Das Start-up wird auch von dem 2019 lancierten Unternehmensgründungsprogramm der HEI unterstützt, das innovativen Jungunternehmen Ressourcen, Infrastrukturen und Coaching zur Verfügung stellt. ProSeed ist schon das vierte Start-up der HEI, das einen Förderpreis der Gebert Rüf Stiftung erhalten hat. 

 

Weitere Informationen zum Projekt: linktr.ee/ProSeed