Hes-so Valais
Menu
14-09-2020

Beginn des neuen Studienjahres an der HES-SO Valais-Wallis

« Zurück
Beginn des neuen Studienjahres an der HES-SO Valais-Wallis
Beginn des neuen Studienjahres an der HES-SO Valais-Wallis

Am 14. September 2020 heisst es für 2879 Studierende der HES-SO Valais-Wallis zurück in die Schule. Der Präsenzunterricht wird unter Anwendung eines Schutzkonzepts, das Massnahmen wie Maskenpflicht und strikte Hygieneregeln umfasst, wieder aufgenommen. Trotz der ungewissen Umstände zeigt sich die HES-SO Valais-Wallis weiterhin ehrgeizig. Ein kurzer Überblick über die zukünftigen Chancen und Herausforderungen.

Entwicklung der Studierendenzahlen            

939 neue Bachelor-, Master- und HF-Studierende werden ihre Ausbildung an der HES-SO Valais-Wallis aufnehmen. 2019 waren es 896. Diese Zunahme der Studierendenzahlen ist auf ein steigendes Interesse an den Ingenieurwissenschaften, die Attraktivität des neuen Campus Energypolis sowie die Erhöhung der Studienplätze in Physiotherapie (+20) zurückzuführen. Insgesamt sind an den 5 Hochschulen der HES-SO Valais-Wallis für das kommende Studienjahr 2879 Studierende eingeschrieben, d. h. 82 mehr als im vergangenen Jahr.

Zurück zum Präsenzunterricht

Eine von M.I.S. Trend für die HES-SO durchgeführte Umfrage unter den Studierenden hat gezeigt, dass der Übergang vom Präsenz- zum Fernunterricht innerhalb von einer Woche nicht ohne Probleme vonstattenging. Erwähnt wurden unter anderem Computer- und Internetprobleme, die Anpassung an die neuen elektronischen Tools, der zusätzliche Arbeitsaufwand, der fehlende soziale Kontakt und aufgrund der familiären Situation erschwerte Lernbedingungen, was zu zusätzlichem Stress, Ermüdung und Angstzuständen führte. Für die stark praktisch ausgerichteten FH-Studiengänge war eine rasche Rückkehr zum Präsenzunterricht wichtig. Je nach Studiengang können aber gewisse Vorlesungen weiterhin online angeboten werden.

Schutzkonzept

Unter Berücksichtigung des Schutzkonzepts für die obligatorischen und Berufsfachschulen sowie die Schulen der Sekundarstufe II des Kantons Wallis hat die HES-SO Valais-Wallis für ihre Ausbildungen auf Tertiärstufe A und B sowie Sekundarstufe II ihr eigenes Schutzkonzept erarbeitet. Neben den seit dem Lockdown geltenden Hygieneregeln wie die regelmässige Desinfektion der Hände und die Einhaltung des Sicherheitsabstands herrscht nun in den Klassenzimmern, Gängen und gemeinsam genutzten Räumlichkeiten Maskenpflicht. Zur Erhöhung der Kapazität der Cafeterias werden Zelte aufgestellt. Um die zahlreichen an der HES-SO Valais-Wallis anwesenden Personen bestmöglich vor einer Ansteckung zu schützen, wurden alle Events, darunter auch die Tage der offenen Tür, auf das kommende Jahr verschoben. Die im Herbst 2020 geplanten Diplomfeiern wurden abgesagt. 

Frauenanteil in Führungspositionen steigt

In den vergangenen Monaten wurden an der HES-SO Valais-Wallis erneut zwei Kaderpositionen mit Frauen besetzt. Die neue Leiterin des Bildungsgangs Kindererziehung, Anoutchka Russo, nahm ihre Funktion am 1. Juni 2020 auf und Birgit Sievert übernahm am 1. Juli 2020 die Leitung des Studiengangs Life Technologies. Seit 2012 ist der Frauenanteil in Kaderpositionen von 20 % auf 33 % gestiegen. Dies zeugt vom Willen der Direktion der HES-SO Valais-Wallis, der ersten Schweizer Bildungseinrichtung mit EQUAL-SALARY Zertifizierung, sowohl auf Führungsebene als auch bei den Löhnen die Gleichstellung von Frauen und Männern anzustreben.

Startschuss für die Nursing Team Academy

12 Studierende – 4 Männer und 8 Frauen – absolvieren die neu eröffnete Nursing Team Academy. Dieses in der Schweiz einmalige Ausbildungsformat beruht auf dem innovativen finnländischen Modell Tiimiakatemia. Anstelle einer passiven Wissensvermittlung sind die Studierenden selbst dafür verantwortlich, sich die erforderlichen Pflegekenntnisse durch Learning by Doing anzueignen. Rund 20 Institutionen, hauptsächlich aus dem Wallis, beteiligen sich aktiv an dem neuen Ausbildungskonzept. Sie nahmen unter anderem an einem Workshop in Zusammenhang mit den Studierendenpraktika teil.

Die Business Team Academy der Hochschule für Wirtschaft wird diesen Herbst ihre ersten 12 Bachelordiplome verleihen.

Neue Infrastrukturen

Die Arbeiten auf dem Campus Energypolis beim Bahnhof von Sitten wurden aufgrund der Gesundheitskrise und des Lockdowns verzögert. Der ursprünglich für September 2020 geplante Umzug wurde auf das Frühlingssemester 2021 verschoben, sofern die Situation ausreichend stabil ist. Das Personal der Hochschule für Ingenieurwissenschaften und der Zentralen Dienste der HES-SO Valais-Wallis wird somit voraussichtlich zwischen November 2020 und Februar 2021 den Arbeitsort wechseln.

Der Studiengang Physiotherapie wird in das Gebäude der ehemaligen Neuroklinik in Leukerbad umziehen, das gegenwärtig renoviert wird. In einem ersten Schritt werden die Studierenden des 1. Jahres die neuen Räumlichkeiten beziehen. Die Studierenden des 2. und 3. Jahres und die Mitarbeitenden werden nach Abschluss der Renovationsarbeiten im Frühlingssemester 2021 folgen.

Die EDHEA, die seit 1997 in Siders angesiedelt ist, wird voraussichtlich 2024-2025 an ihren neuen Standort bei den Usego-Hallen umziehen. Der Architekturwettbewerb für die neue Schule soll noch vor Ende des Jahres ausgeschrieben werden.           

Neues Digitalisierungszentrum

Dank ihrer umfassenden Erfahrung auf dem Gebiet der Digitalisierung und den zahlreichen digitalen Projekten (Walliser Tourismus-Observatorium, strategischer Schwerpunkt eHealth, Smart Process Lab, eGov Innovation Center, Cyberlearn usw.) ist die HES-SO Valais-Wallis zu einer Schlüsselakteurin der Digitalisierung im Wallis und der Schweiz geworden.

Um den Herausforderungen der digitalen Revolution zu begegnen, wurde das neue Digitalisierungszentrum gegründet, das von der Hochschule für Wirtschaft geleitet wird. Das neue Zentrum soll die Kompetenzen der Forschungsinstitute der HES-SO Valais-Wallis im Bereich des digitalen Wandels bündeln und weiterentwickeln. Eine Arbeitsgruppe aus Vertretern der sechs Forschungsinstitute der Hochschulen für Ingenieurwissenschaften und Wirtschaft wurde mit der Erstellung eines Kompetenzkatalogs zur Begleitung des digitalen Wandels beauftragt.