Image3

Ziel des vom Kanton Wallis und der EPFL entwickelten Energypolis-Zentrums ist die Schaffung eines gemeinsamen Campus für die Lehrstühle der EPFL, die Hochschule für Ingenieurwissenschaften der HES-SO Valais-Wallis und die Stiftung The Ark in Sitten. Das Zentrum wird sich zusammensetzen aus:

  • einer permanenten Zweigstelle der EPFL im Wallis

  • einer gemeinsamen Plattform EPFL – HES-SO Valais-Wallis

  • einem Wissenschaftspark und Testanlagen

  • einer öffentlich-privaten Partnerschaft

Geplant ist die progressive Einrichtung von 11 Lehrstühlen der EPFL in den Bereichen Energie (Hydraulik und Turbinen, Wasserressourcen und –management, industrielle Energetik, grüne Chemie, Energiemanagement sowie entsprechende Versuchsplattformen) und Gesundheit (Bioengineering und Biotechnologie). Die Hochschule für Ingenieurwissenschaften mit ihren drei Studiengängen (Energie und Umwelttechnik, Systemtechnik und Life Technologies) sowie ihre Forschungsinstitute werden ebenfalls in das Energypolis-Zentrum ziehen.

Das Zentrum beruht auf den drei Plattformen Energie, Gesundheit und Risiken, welche an die wirtschaftliche und gesundheitliche Entwicklungspolitik des Kantons angelehnt sind.

SYNERGIEN

Diese Initiative des Staatsrats bietet der HES-SO Valais-Wallis eine einmalige Gelegenheit, ihre Studiengänge und Forschungsinstitute in den Bereichen Ingenieurwissenschaften und Gesundheit, die sich gegenwärtig an drei verschiedenen Standorten in Sitten befinden, im Energypolis-Zentrum zu vereinen. Dadurch werden insbesondere in den Bereichen Energie, Life Sciences und Gesundheit Synergien geschaffen und die Interdisziplinarität gefördert. 

WERTSCHÖPFUNGSKETTE

Die Partnerschaft zwischen der EPFL und der HES-SO Valais-Wallis beruht auf einem innovativen und einzigartigen Konzept in der Schweiz: Eine Wertschöpfungskette, die von der Grundlagenforschung (EPFL) über die anwendungsorientierte Forschung (Forschungsinstitute der HES-SO Valais-Wallis) bis hin zur Nutzbarmachung durch Technologieplattformen und die Förderungsstrukturen der Stiftung The Ark reicht. Die Interdisziplinarität der von der HES-SO Valais-Wallis durchgeführten Projekte wird durch die Zusammenarbeit zwischen dem in Sitten angesiedelten Bereich Ingenieurwissenschaften und den Bereichen Betriebsökonomie und Wirtschaftsinformatik in Siders sichergestellt.  

FÖRDERUNG DER WIRTSCHAFTLICHEN ENTWICKLUNG

Dank dieser Zusammenarbeit kann in der Forschung optimal auf die Bedürfnisse der Wirtschaft eingegangen werden, die ihrerseits von der Nähe und Effizienz der Forschung profitiert. Im Bereich der Gesundheit ist die Verbindung zwischen Spitzentechnologie und Akutpflege unverzichtbar geworden. Die Entwicklung des Spitals Wallis, die Schaffung einer kritischen Masse sowie die Forschungstätigkeiten im Bereich Gesundheit (CRR, IRO, ZIWS, Spital) eröffnen dem Wallis neue Perspektiven.

Die Partnerschaft zwischen der EPFL Valais Wallis und der HES-SO Valais-Wallis vervollständigt diese Struktur, insbesondere durch die wissenschaftliche Forschung in den Bereichen der Pflegeleistungen und der motorischen Rehabilitation. Ein weiteres Ziel ist die Stärkung der Zusammenarbeit im Bereich Gesundheit zwischen der HES-SO Valais-Wallis und den Sozial- und Gesundheitseinrichtungen, in erster Linie dem Spital Wallis und der Clinique romande de réadaptation SuvaCare (CRR).

EIN PLUS FÜR DIE AUSBILDUNG

Dank der Partnerschaft zwischen der EPFL Valais Wallis und der HES-SO Valais-Wallis gewinnen deren Ingenieurausbildungen an Sichtbarkeit und Attraktivität. Die Studierenden werden die Möglichkeit haben, eine vollständige Ausbildung (Bachelor, Master und Doktorat) zu absolvieren und sich an Arbeiten der Grundlagen- und der anwendungsorientierten Forschung zu beteiligen. Dadurch werden nicht nur die Werbung neuer Studierender erleichtert, sondern auch die Nachhaltigkeit der Walliser Studiengänge verbessert, zu denen unter anderem der neue Studiengang Energie und Umwelttechnik gehört.