Zurück zur vorherigen Seite
Silvan Zahno zu einem Infotronik-Projekt der Studierenden.

Silvan Zahno zu einem Infotronik-Projekt der Studierenden.

Silvan Zahno ist Professor an der Hochschule Ingenieurswissenschaften in Sitten und Experte, wenn es um die «Nullen und Einsen», also digitale Technologien geht. Neben der Theorie wird beim Studiengang aber auch die Praxis einmal mehr grossgeschrieben: «Während dem Studium gibt es viele praxisorientierte Projekte. Für die Studierenden ist die Bachelor-Arbeit der grösste Schritt in die Praxis. Nicht wenige unsere Diplomierten arbeiten später im Betrieb, für den sie ihre Arbeit geschrieben haben.»Die meisten Studierenden kommen dabei über den Weg einer Lehre mit zusätzlicher technischer Berufsmatura an die Hochschule für Ingenieurswissenschaften, an der Zahno unterrichtet. Aber auch immer mehr junge Menschen, mit einer gymnasialen Matura und einer Passerelle, gehören zur Studentenschaft an der Hochschule.

Ein spannendes Projekt streicht Zahno heraus: So erarbeiten mehrere Studierende im dritten Jahr gemeinsam das Projekt «AR-Promotion». Zahno erklärt: «Ein Labyrinth wurde in einem 3D-Drucker erstellt, indem sich eine Kugel befindet. Diese wurde auf einem Industrieroboterarm befestigt und kann mithilfe dessen bewegt werden. Der Bediener benutzt eine VR-Headset, also eine virtuelle Brille und sieht nur eine Digital Abbildung des Labyrinthes. Mit einem Blatt Papier, das von einer Kamera detektiert und analysiert wird, wird das Labyrinth bzw. der Roboterarm gesteuert. Hält man das Papier schräg, folgt der Roboter der Bewegung. Die Idee kam von den Studenten und ein erster Prototyp funktioniert bereits.»

Wer sich für Ingenieurswissenschaften und speziell die Spezialisierung Infotronik interessiert, kann sich freuen. Bald gibt es eine Infoveranstaltung, weiss Zahno: «Am 1. Februar gibt es ab 18 Uhr ein online Event, an dem der Studiengang vorgestellt wird und man Fragen stellen kann. Und am 4. Februar kann man ab 10 Uhr unsere Labore in Sitten besuchen und sich so ein Bild der Ingenieurschule machen.»

Zum RRO-Interview